Hilfe bei Meniskusriss, Meniskusruptur in Wien, NÖ und Burgenland

Zur Navigation


Ihr Ansprechpartner bei einem Meniskusriss
für Wien, NÖ und Burgenland

Der Meniskus dient mit dem hyalinen Knorpel als Stoßdämpfer des Kniegelenks. Seine Form als Halbmond ermöglicht es, dass die Ober- und Unterschenkeloberfläche bei der Kniebewegung über einander hinweggleiten können. Weiters haben die Menisci eine große Bedeutung bei der Kniegelenksstabilität.

 

Verletzungsarten des Meniskus

Der Meniskusriss (= Meniskusruptur) stellt die häufigste häufigste Verletzung im Kniegelenk dar.

Man unterscheidet zwei Arten der Meniskusverletzungen:

Meniskusbeschwerden

Der akute und degenerative Meniskusriss (= Meniskusruptur) macht sich bemerkbar durch

Diagnose

Neben der klinischen Untersuchung ist heutzutage die Magnetresonanz das Diagnosemittel der Wahl.

Therapie

Je nach Rissform steht neben der konservativen Therapie hautsächlich die operative Versorgung im Vordergrund. Diese erfolgt durch eine Arthroskopie, wo durch Stichinzisionen unter Zuhilfenahme von Stanzen und Shavern der Meniskus entweder teilweise entfernt oder genäht wird. Ob ein Meniskus durch Naht erhalten werden kann, entscheidet sich einerseits durch die Risslokalisation und andererseits die Rissform.

Meniskus
Meniskus
Meniskus
Meniskus
Meniskus
Meniskus
Meniskus
Meniskus


Ziel

Ein sanierter Meniskus verhindert einerseits die rasch voranschreitende Abnützung des Gelenksknorpel, andererseits stellt ein genähter Meniskus wieder die Kniegelenksstabilität in vollem Umfang her.

Mehr zum Thema Meniskus und Meniskusverletzungen

Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie beispielsweise auf Wikipedia.

 

Weitere Knieverletzungen: